giant
Mittwoch, 12. Juli 2017

Meinungsmanipulation ohne Absicht ...?

 
Alles nur Zufall ..?!

Viele Deutsche haben ein verschrobenes Bild selbst ihrer unmittelbaren Umgebung, ihres Landes und des Zustandes, in dem sich die verschiedenen Weltregionen befinden. Diese Wahrnehmungsverschiebung ist das Ergebnis von Selektionskriterien die oft weder objektiv noch der Bedeutung des Berichteten angemessen sind - verschärft durch den Umstand der Auswahl nach Algoritmen beispielsweise in den sogenannten "sozialen Medien".

Es geht in den Informationen nicht mehr um die Bedeutung der Inhalte, sondern um deren Aufmerksamkeitswert, überspitzt: die Zahl der "clicks!", "Oh"s und "Ah"s der Rezipienten.

So werden Make-up~ & Modetips, niedliche Kätzchen (und schon weniger häufig Hundchen), Selbstgebackenes / ~gestricktes und Abnormitäten zu Medienereignissen. Während nützliche und notwendige Informationen nicht mehr genügend Raum erhalten, weil er durch diese Mätzchen schon okkupiert ist. Die Auswahl der Verantwortlichen in "print" und "medien" basiert auf Popularitätsheischerei, ernsthafte Themen - vor allem wenn sie sich nicht in wenigen Sätzen oder Bildsequenzen zusammenfasen lassen - haben keine Chance ....

So ist der Kampfbegriff "Lügenpresse" zugleich wahr und unwahr, denn die Zahl der bewußten Lügen hält sich - einmal abgesehen von denen, mit deren Hilfe der U.S. Präsi zu punkten sucht - in Grenzen. Was positiv, ermutigend und entlastend ist wird weniger berichtet, negative, entmutigende und schmuddelige Kleinigkeiten haben Hochkonjunktur.

Die Grenze des Wahren und des Erlogenen ist fliessend, wobei weder den äußersten Linken noch Rechten es gelingt eine differenzierte Sicht der Welt einzunehmen. An den Rändern nimmt die Polarisierung am meisten zu, denn dort kommen noch häufig mangelnde Allgemein~ und schon erst recht naturwissenschaftliche Bildung zu dem grundsätzlichen (und sicher berechtigten!) Zorn auf die Profiteure der Gesellschaft hinzu. Die Tatsache z.B., dass mit Vermögen (Kapital, Immobilien, Unternehmen) mehr Geld verdient werden kann als mit der Arbeit - die das erschaffen hat - wird kaum noch diskutiert, obwohl sie doch die Gesellschaft zunehmend spaltet.

Das Ergebnis der Schieflage bei der Berichterstattung ist eine Pauschalisierung, der Verlust jeglicher Differenzierung und Rationalität. Also genau das, was man bei "facebook" und ähnlichen Plattformen in voller 'Blüte' beobachten kann. Das Geschäftsmodell dort heißt "Haß schüren","Ablehnung des Fremden", "haltlose Verdächtigungen", kurzum Solidarisierung des ansonsten stimmen~ und zusammenhanglosen Mobs. Dessen tiefste Abgründe werden ungefiltert an die Oberfläche gespült und täuschen dadurch Bedeutung vor, die keinem dieser Themen tatsächlich zukommen sollte. Mit Dreck Geld verdienen. Der Verlust jeglicher Moral. Kapitalismus 'at its best'.

Ein Beispiel aus jüngerer Zeit:

" .. Die Falschmeldung über die Spaghettimonster-Verhandlung am OLG Brandenburg, die sich in Windeseile überall in den Medien verbreitete, verdeutlicht auf tragische Weise, dass Fakenews im Journalismus vor allem auch durch Sparwut zustande kommen .. "

[Quelle]

Aus Sparsamkeit am falschen Ende, einer Fahrlässigkeit, unprofessionellem Verhalten, wird eine Falschmeldung. Das an sich ist unter die Überschrift "Wechselfälle des Lebens" zu verbuchen. Fehler kommen vor. Allerdings könnte man in diesem Fall auch Wunschdenken oder gar böse Absicht vermuten, denn das Anliegen der Spaghettijünger wird den etablierten Kirchen bestimmt nicht gut gefallen ....

Wer schreibt, wer sich damit an die Öffentlichkeit wendet, hat eine besondere Pflicht zur Sorgfalt - und da hapert es aus mehreren Gründen. Die Basis für ein fundiertes Verständnis der Welt, für eine fundierte Entscheidungsfindung bei der Gewinnung einer politischen Einstellung, ist eine Informationsgenauigkeit die ohne Beeinflussung durch die eigene Einstellung der Berichtenden zustande kommt. Eine Wunschvorstellung der Redakteure, ihre eigene Auffassung, ihre eigenen Vorurteile sind da nur im Weg. Aber auch die Lesenden haben eine Pflicht, die Pflicht zur Aufmerksamkeit und gegebenenfalls Intervention bei offensichtlichen Sachmängeln und Verfälschungen. Sie müssen sich aktiv verhalten und nicht aus Bequemlichkeit unterlassen was zur Korrektur nötig ist: Sich melden, sich höflich aber bestimmt äußern und einer Diskussion stellen.

Wer sich nicht 'betätigt' muß sich nicht wundern wenn jene Kräfte Oberhand gewinnen die nichts zur Sache und lediglich Emotionen beizutragen haben.

Sie sind nicht angemeldet