giant

Denkfehler: Wir halten uns für Riesen und sind doch nur Zwerge.

"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft.
Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit"
(George Orwell, 1984)



Montag, 18. September 2017
Menschenrecht auf Religionsfreiheit für Muslime

Hinweis:
Soweit ich erkennen kann handelt es sich bei der vertretenen Meinung des Herrn Meves nicht um eine offizielle Stellungnahme der Partei.

" .. Mit dem Menschenrecht auf Religionsfreiheit für Muslime würden die Menschenrechte fallen. Mit den Menschenrechten die Chance, eine solidarische, friedliche und gerechte Gesellschaft auf demokratischem Wege zu erreichen .. "

[Zitat aus: Neues aus den religionspolitischen Debatten der LINKEN; Gegen den Hass und für gleiche Rechte aller Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften; Von: Helge Meves; 18. Sep 2017]

Bedauerlicherweise verkennt der Autor hier den wesentlichen Unterschied des Islam gegenüber den meisten anderen Glaubensbekenntnissen:
Wer nicht an den Propheten / den Koran glaubt gilt als Feind der zu töten ist!

Das Treiben der fundamentalistischen Splittergruppen in den letzten Jahren hat sehr deutlich gezeigt wohin der Pfad zum Sieg des muslimischen Glaubens führen wird, nämlich zu Folterung, Qualen und dem letztendlichen Tod der 'Ungläubigen'.

Haben diese extremgläubigen Muslime Menschenrechte als notwendige Grundlage ihres Handelns angesehen? Oder hält sich Herr Erdogan auf dem Weg zu einem muslimischen Einheitsstaat an Menschenrechte, Gerechtigkeit für Andersgläubige und Demokratie? Wie lassen sich das Treiben der Anführer der Saudis oder des Iran mit Menschenrechten in Übereinstimmung bringen?

Religionsfreiheit - also auch solche Menschen die an ein fiktives Wesen 'glauben' deswegen nicht ihrer Menschenrechte zu berauben - ist mir ein Anliegen, vergleichbar mit der Meinungsfreiheit, Redefreiheit .... das hat allerdings dort seine Grenze, wo diese Religion oder Weltanschauung sich zum Ziel setzt genau diese Freiheiten für 'Ungläubige' einzuschränken und Zuwiderhandelnde zu eliminieren.

Ich bedauere sehr, dass der Autor, offenbar gutmütig & leichtgläubig zugleich, seine Augen vor der latenten Gefahr durch den Islam verschließt, wenn er Muslime für schützenswert hält die den Lehren buchstabengetreu folgen [was offensichtlich die Mehrheit tut]:
Es ist Muslimen erlaubt Ungläubige über ihre wahren Absichten zu täuschen wenn es der Ausbreitung des Islam dient. Wölfe werden selbst durch Kreide fressen nicht zu Schafen. Das sollte man nie vergessen.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Freitag, 1. September 2017
Wer Merkel wählt ....

.... muß sich darauf einrichten auch all die anderen aufgestellten CDU / CSU Kandidaten - auf deren Auswahl niemand außer der Parteispitze Einfluß hatte - mit zu wählen. Das sind ca. die ersten Hundert der "sicheren" Listenplätze - diese Politiker werden also bestimmt im Parlament sitzen.

Wie viele dieser Politiker kennen Sie?
Ist es nicht erschreckend, dass sie "das Volk" vertreten sollen und niemand weiß genau wer sie sind?
Wissen Sie wie lange es gedauert hat bis ich diese Liste gefunden hatte?
Das waren etwa viereinhalb Stunden.

Kommt Ihnen das nicht auch seltsam vor?

Sowas nennt man im Volksmund: 


»Die Katze im Sack kaufen«

 
zhl-kand
 

Das gilt übrigens gleichermaßen für die anderen Parteien - und nur bei "Die Linke" haben keine Lobbyisten an der Kandidatenkür mitgewirkt. Daran sollten Sie denken wenn Sie zur Wahl gehen.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Donnerstag, 24. August 2017
Rassismus: .... humans are driven by fear and self-hatred ....

Aus Gründen .... das Thema Rassismus nochmal aufgegriffen:

» ZITAT «

" .. Racism is not a new phenomenon and while it is an ongoing daily reality for vast numbers of people, it also often bursts from the shadows to remind us that just because we can keep ignoring the endless sequence of ‘minor’ racist incidents, racism has not gone away despite supposedly significant efforts to eliminate it. I say ‘supposedly’ because these past efforts, whatever personnel, resources and strategies have been devoted to them, have done nothing to address the underlying cause of racism and so their impact must be superficial and temporary. As the record demonstrates .. Racism – fear of, and hatred for, those of another race coupled with the beliefs that the other race is inferior and should be dominated (by your race) – is now highly visible among European populations impacted by refugee flows from the Middle East and North Africa. In addition, racism is ongoingly and highly evident among sectors of the US population but also in countries like South Africa as well as Australia and throughout Central and South America where indigenous populations are particularly impacted. But racism is a problem in many other countries too .. So why is fear and hatred of those of a different race so prominent? Let me start at the beginning .. Human socialization is essentially a process of terrorizing children into ‘thinking’ and doing what the adults around them want (irrespective of the functionality of this thought and behavior in evolutionary terms). Hence, the attitudes, beliefs, values and behaviors that most that accompanies this fear. For a comprehensive explanation of this point, see ‘Why Violence?’ and ‘Fearless Psychology and Fearful Psychology: Principles and Practice’ .. "

» ZITAT Ende «


[Quelle:
Why Are All Those Racists So Terrified?; By Robert J. Burrowes]

Wir haben Wahlkampf - und so recht wagt sich niemand an das Thema "Flüchtlinge" oder "Asylsuchende", denn ein falsches Wort zur Unzeit kann den Wahlerfolg drastisch verringern. Also "Schweigen im Walde", dafür wird uns das Thema nach der Wahl umso heftiger treffen.
Das obige Zitat habe ich als Ausgangsgedanke gewählt weil es verdeutlicht:
Nur so im Vorübergehen ist eine so tief, teilweise genetisch verankerte Lebensäußerung und daraus folgende Verhaltensweise nicht zu ändern.

Wegen dieser Komplexität des Themas - und der daraus resultierenden Notwendigkeit in die Tiefe zu gehen und nicht mit Schlagworten zu jonglieren - kann und werde ich nur einige wenige Gedanken diskutieren, die, die mir aus dem Zusammenhang am wichtigsten erscheinen.

Angst führt zu Aggression - und wenn ein Mensch Angst empfindet werden tiefe Ebenen des Verhaltens wirksam. Solche, die den Urmenschen das Überleben sichern sollten. Das ist im wesentlichen die Ausschüttung von Adrenalin, der Organismus wird in Kampfbereitschaft versetzt. Vegetative Funktionen [Reduzierung der Verdauungstätigkeit; Ausscheidung v. Stuhl & Harn] werden gebremst, es wird Energie für Muskelarbeit bereitgestellt. Klares Denken, also Überlegen und Abwägen der folgenden Handlungen sind ausgeschaltet. Es läuft eine unbewußte Folge von Verhaltensmustern ab .... so, als wären wir noch wilde Tiere ohne Bewußtsein unseres Selbst.
Zudem tragen wir Alle eine Portion Selbsthaß mit uns herum. Unausgesprochene Selbstzweifel, die Erkenntnis sich manchmal falsch entschieden zu haben, die Erkenntnis, in Teilbereichen des Wissens und Verhaltens schlechter zu sein als wir es uns wünschen und wovon wir die Außenwelt gern überzeugen wollen - ohne dass es uns gelingt. Selbsthaß ist davon abhängig wie sehr wir den jeweiligen Unzulänglichkkeiten Bedeutung zumessen. Je mehr sie uns selbst stören desto heftiger reagieren wir auf Anzeichen die zeigen, dass unsere Umwelt sie vielleicht erkannt haben könnte. Sich ertappt zu fühlen verstärkt Selbsthaß und Aggression gegen die, die vermeintlich an unserer Misere schuldig sind.
In Projektion werden so Gründe dafür gesucht wieso es die Schuld Anderer ist wenn es uns selbst schlecht geht. Wenn wir uns unwohl fühlen, wenn wir erleben, wie es in unserem Umfeld Menschen gibt die (aus unserer eigenen Sicht) erfolgreicher sind obwohl sie vermeintlich weniger dafür zu leisten scheinen. Die eigene Unzulänglichkeit wird verdrängt, weil es viel leichter ist die Schuld daran anderen in die Schuhe zu schieben.

Aus dieser Mischung von Haß und Verzweiflung über die Lebenssituation an der wir nichts ändern weil uns der Ansatz, die Fähigkeit oder die Motivation fehlen, wird dann Fremdenhaß, bzw. Haß auf Minderheiten - die anders sind als wir und die soziale Gruppe / Gesellschaftsschicht der wir uns zugehörig fühlen. Zu der wir gehören wollen. Verdrängung von Angst und Selbsthaß kumulieren so in Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Gleichzeitig ist rationale Überlegung und argumentative Aufarbeitung die zu einer Änderung der Sichtweise führen könnten nicht möglich, weil schon bei dem Gedanken an Fremdes die Urverhaltensweisen greifen und viele Menschen dann in eine Urzeit-Kampf-Stimmung verfallen die das verhindert. Beispiele dafür sind mannigfaltig, beispielsweise seien genannt: Fan-Gruppen in Stadien, Demonstrationen, Parteiveranstaltungen.

Wie soll man daran arbeiten, wie können Rassismus und Fremdenhaß eingedämmt werden? Die Politik versagt. Oder sie nutzt diese Grundlage um Stimmen zu gewinnen. Selten wird der Versuch gemacht hier ordnend und aufklärend einzuwirken. Von da ist keine Abhilfe zu erwarten.

Ich plädiere dafür es mit Rationalität und Vernunft zu versuchen, obgleich das weder leicht noch immer von Erfolg gekrönt ist. Einen Versuch ist es allemal wert.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Dienstag, 15. August 2017
Gesellschaftsvergleich

Wir streben in Europa danach die Gesellschaft insgesamt zu entwickeln. Zum Wohle Aller, damit jedermann teilhaben und ein gutes Leben führen kann.
Regeln der Gesellschaft einzuhalten scheint bei Kleinigkeiten oft überflüssig und ist unbequem. Dennoch ist es in Summe ein Vorteil für die Gesellschaft insgesamt: Jeder weis welche Regeln es gibt und wenn sich Alle daran halten entsteht Ordnung - was wiederum zur Sicherheit und Kalkulierbarkeit des Staatswesens beiträgt.
Unverkennbar sind Brüche in unserem europäischen System, wenn beispielsweise die Verteilung von Ergebnissen aus Arbeit ungleich gestreut werden und nicht jene profitieren die die Arbeitsleistung erbringen. Die Fehler wegzuleugnen wäre Unsinn. Zugleich aber ist der Zusammenhalt der Gesellschaft zum gemeinsamen Nutzen in den Europäern verwurzelt und sie wissen, dass es dazu keine Alternative gibt. Dass das bedauerlicherweise nicht für die Mehrzahl der türkischstämmigen Mitbürger zutrifft wurde bereits an anderer Stelle diskutiert - weswegen dem Beitrittsbegehren wohl kaum Chancen gegeben werden können.
Was allerdings die EU-Bürokratie angeht hat die noch einiges zu lernen und zu verändern, denn bisher fehlt dort der Gadanke für den Souverän, den EU-Bürger da zu sein und nicht umgekehrt.

In den U.S.A. ist das Leben auf die Einzelperson abgestellt. Es geht darum besser zu sein als Andere damit man eine bessere Position als die Mitbürger erringt, seine eigenen Ziele verwirklicht und deswegen das tun (oder lassen) kann was man tun will.
Die große Klammer ist eine irrationale Überhöhung des nationalen Bewußtseins, des Gedankens besser zu sein als alle anderen Völker der Erde. Was, wie leicht nachzuweisen ist, eine Fiktion darstellt.
Nichtsdestoweniger zieht sich die Erziehung zu Konkurrenzdenken und Nationalstolz wie ein roter Faden durch das Leben eines jeden Amerikaners.
Das Leben im Kapitalismus der U.S.A. ist Kampf. Jeder für sich, kein soziales Engagement, außer vielleicht einer steuerlich absetzbaren Spende hie und da die man als gute Tat vorweisen kann. Solidarität ist weitgehend unbekannt. Wenn sie praktiziert werden soll wird das bereits als Sozialismus gebrandmarkt - siehe z. B. Obamacare.

Mir tun die armen Seelen leid, die die folkloristischen Elemente des US-Lebens sehen und glauben, dort ihr Heil finden zu können .... wer nachdenkt und analysiert wird wohl kaum den Wunsch verspüren das hiesige (europäische) Gefüge zu verlassen und sich in den Schlund des Spätkapitalismus zu werfen.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Mittwoch, 26. Juli 2017
Wem nützt BREXIT ...?

brexit

Link

Die fünftgrößte Wirtschaftsnation, der mindestens zweitwichtigste europäische Bankenplatz, das war es, was die Begehrlichkeit der US-Milliardäre schon lange geweckt hatte - eine "Übernahme" nur unmöglich dadurch, dass Großbritannien zur EU gehörte. Brexit, erschienen wie aus dem Nichts, war der erste Schritt zum Erfolg.

Das sagt zuminderst der oben verlinkte Artikel - und es ist eine Aussage die mit Fakten & Zahlen unterlegt ist. Einzelne Hinweise gab es ja schon vor den Neuwahlen die so desaströs für die Regierungspartei ausging. Wie beispielsweise die finanzielle Austrocknung des NHS, in ganz offensichtlicher Vorbereitung einer Privatisierung - und Amerikanisierung, indem US-Versicherungen der vorrangige Zugriff gesichert werden soll. Oder schon ist? Wir werden es erleben.

» .. designed to set us
into permanent alignment
with Trump’s America .. «

Das ist das Ziel. Im Artikel wird nachgewiesen wie in Zusammenspiel zwischen Agenturen und Diensten Facebook-Daten gezielt eingesetzt wurden um das erwünschte Ergebnis bei dem Brexit-Referendum zu erreichen.


u p d a t e:
Siehe hierzu auch "As a British EU negotiator, I can tell you that Brexit is going to be far worse than anyone could have guessed"

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Mittwoch, 12. Juli 2017
Meinungsmanipulation ohne Absicht ...?

 
Alles nur Zufall ..?!

Viele Deutsche haben ein verschrobenes Bild selbst ihrer unmittelbaren Umgebung, ihres Landes und des Zustandes, in dem sich die verschiedenen Weltregionen befinden. Diese Wahrnehmungsverschiebung ist das Ergebnis von Selektionskriterien die oft weder objektiv noch der Bedeutung des Berichteten angemessen sind - verschärft durch den Umstand der Auswahl nach Algoritmen beispielsweise in den sogenannten "sozialen Medien".

Es geht in den Informationen nicht mehr um die Bedeutung der Inhalte, sondern um deren Aufmerksamkeitswert, überspitzt: die Zahl der "clicks!", "Oh"s und "Ah"s der Rezipienten.

So werden Make-up~ & Modetips, niedliche Kätzchen (und schon weniger häufig Hundchen), Selbstgebackenes / ~gestricktes und Abnormitäten zu Medienereignissen. Während nützliche und notwendige Informationen nicht mehr genügend Raum erhalten, weil er durch diese Mätzchen schon okkupiert ist. Die Auswahl der Verantwortlichen in "print" und "medien" basiert auf Popularitätsheischerei, ernsthafte Themen - vor allem wenn sie sich nicht in wenigen Sätzen oder Bildsequenzen zusammenfasen lassen - haben keine Chance ....

So ist der Kampfbegriff "Lügenpresse" zugleich wahr und unwahr, denn die Zahl der bewußten Lügen hält sich - einmal abgesehen von denen, mit deren Hilfe der U.S. Präsi zu punkten sucht - in Grenzen. Was positiv, ermutigend und entlastend ist wird weniger berichtet, negative, entmutigende und schmuddelige Kleinigkeiten haben Hochkonjunktur.

Die Grenze des Wahren und des Erlogenen ist fliessend, wobei weder den äußersten Linken noch Rechten es gelingt eine differenzierte Sicht der Welt einzunehmen. An den Rändern nimmt die Polarisierung am meisten zu, denn dort kommen noch häufig mangelnde Allgemein~ und schon erst recht naturwissenschaftliche Bildung zu dem grundsätzlichen (und sicher berechtigten!) Zorn auf die Profiteure der Gesellschaft hinzu. Die Tatsache z.B., dass mit Vermögen (Kapital, Immobilien, Unternehmen) mehr Geld verdient werden kann als mit der Arbeit - die das erschaffen hat - wird kaum noch diskutiert, obwohl sie doch die Gesellschaft zunehmend spaltet.

Das Ergebnis der Schieflage bei der Berichterstattung ist eine Pauschalisierung, der Verlust jeglicher Differenzierung und Rationalität. Also genau das, was man bei "facebook" und ähnlichen Plattformen in voller 'Blüte' beobachten kann. Das Geschäftsmodell dort heißt "Haß schüren","Ablehnung des Fremden", "haltlose Verdächtigungen", kurzum Solidarisierung des ansonsten stimmen~ und zusammenhanglosen Mobs. Dessen tiefste Abgründe werden ungefiltert an die Oberfläche gespült und täuschen dadurch Bedeutung vor, die keinem dieser Themen tatsächlich zukommen sollte. Mit Dreck Geld verdienen. Der Verlust jeglicher Moral. Kapitalismus 'at its best'.

Ein Beispiel aus jüngerer Zeit:

" .. Die Falschmeldung über die Spaghettimonster-Verhandlung am OLG Brandenburg, die sich in Windeseile überall in den Medien verbreitete, verdeutlicht auf tragische Weise, dass Fakenews im Journalismus vor allem auch durch Sparwut zustande kommen .. "

[Quelle]

Aus Sparsamkeit am falschen Ende, einer Fahrlässigkeit, unprofessionellem Verhalten, wird eine Falschmeldung. Das an sich ist unter die Überschrift "Wechselfälle des Lebens" zu verbuchen. Fehler kommen vor. Allerdings könnte man in diesem Fall auch Wunschdenken oder gar böse Absicht vermuten, denn das Anliegen der Spaghettijünger wird den etablierten Kirchen bestimmt nicht gut gefallen ....

Wer schreibt, wer sich damit an die Öffentlichkeit wendet, hat eine besondere Pflicht zur Sorgfalt - und da hapert es aus mehreren Gründen. Die Basis für ein fundiertes Verständnis der Welt, für eine fundierte Entscheidungsfindung bei der Gewinnung einer politischen Einstellung, ist eine Informationsgenauigkeit die ohne Beeinflussung durch die eigene Einstellung der Berichtenden zustande kommt. Eine Wunschvorstellung der Redakteure, ihre eigene Auffassung, ihre eigenen Vorurteile sind da nur im Weg. Aber auch die Lesenden haben eine Pflicht, die Pflicht zur Aufmerksamkeit und gegebenenfalls Intervention bei offensichtlichen Sachmängeln und Verfälschungen. Sie müssen sich aktiv verhalten und nicht aus Bequemlichkeit unterlassen was zur Korrektur nötig ist: Sich melden, sich höflich aber bestimmt äußern und einer Diskussion stellen.

Wer sich nicht 'betätigt' muß sich nicht wundern wenn jene Kräfte Oberhand gewinnen die nichts zur Sache und lediglich Emotionen beizutragen haben.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Sonntag, 2. Juli 2017
Wo er Recht hat hat er Recht, der Herr Corbyn

Ist Ihnen, liebe Leser, auch schon aufgefallen wie hierzulande über den britischen Oppositionsführer Jeremy Corbyn berichtet wird? Oder über den US-Politker Senator Bernie Sanders? Oder - um im Inland zu bleiben - über die Politik und Programmatik die "Die Linke" vorschlägt?

Wenig bis gar nicht - und wenn doch, dann immer mit Seitenhieben wie "sozialistische Grundhaltung", "proto-marxistisches Programm" oder "Unerfahrenheit in Sicherheitsfragen" und gar "Terroristensympathisant".

Es sind diese scheinbar nebensächlichen Attribute, diese beschreibenden Adjektive, die den Zuhörern suggestiv mitteilen sollen: Ein solcher Politiker taugt nicht für eine Spitzenrolle, als Premier, als international anerkannter Gesprächspartner. Wenn das noch nicht genügt werden noch ein paar »Jugendsünden« hervorgekramt und es wird unterstellt sowas sei nicht "regierungsfähig".

All das kommt uns doch sehr bekannt vor, es wird in gleicher Weise in vielen Ländern rund um den Globus gehandhabt. Gelobt werden eher rechts und konservativ stehende Kräfte, beschrieben als "bürgerliche Mitte". Das sind jene Politiker, die ihre Seele - und gegebenenfalls ihre Großmutter - für einen bequemen Posten an Großspender verkaufen [in U.S.A. euphemistisch schon mal als "special interest" bezeichnet]. Was früher "Korruption" genannt wurde heißt heute vornehm umschreibend "Networking" und ist gesellschaftsfähig geworden.
Verteufelt werden all Jene, die von der Story abzuweichen wagen die der derzeitigen Regierungsmeinung und -einschätzung entspricht. "Anti-Establishment" wird zum Schimpfwort, und (fast) kein Journalist aus den großen Medien wagt sich eine gegenteilige Einschätzung öffentlich zu verlauten.

Wer sich dennoch getraut eine alternative Betrachtung zu berichten muß schon eine starke Hausmacht im Hintergrund haben - oder eben keine Angst vor Verlust der bequemen Position: Das sind nicht viele Politiker oder Journalisten, weder bei uns noch in den U.S.A. oder Großbritannien.

Überlegen Sie doch mal was in den letzten Monaten und Jahren so passiert ist und was davon hier bei uns wahrgenommen werden konnte - es sei denn, man informiert sich aus Internetquellen und nicht nur aus den 20:00h-Nachrichten & Tageszeitungen .... viel interessanter ist nämlich das was in den Nachrichten nicht berichtet wird, woran die Bevölkerung nicht denken soll, was angeblich nebensächlich oder vernachlässigbar ist.

Es geht auch anders - und deswegen ist es den »Etablierten« so wichtig das tot zu schweigen:

" .. Unlike most of the leaders of major Western political parties, Jeremy Corbyn chose to be honest rather than treating citizens like children, and to the surprise of many he gained support. In the end, his party picked up 32 seats and a larger “government in waiting” role in a hung parliament .. " [Quelle]

treating citizens like children - genau das ist es, was zum Beispiel jene Politiker machen die behaupten die Bürger wüßten nichts mit dem Instrument der "Volksabstimmung" anzufangen. Es verschleiert nur unzureichen ihre Angst vor den Wählern, denn dann könnten sie ihre Fäden noch so fein spinnen, und die würden von Fall zu Fall durch den Wählerwillen zerrissen. Vorbei wäre es mit der bisherigen behäbigen Ruhe in dem Intervall zwischen den Wahlen ....

Politikverdrossenheit fängt genau da an wo sich Wähler nicht ernst genommen fühlen. Wenn es den Politikern wirklich ernst mit einer Bürgerbeteiligung wäre hätten sie doch in der Vergangenheit schon reichlich Gelegenheit gehabt das zu fördern. Weil es nicht passiert ist glaube ich es nicht mehr .... wenn es auch vor Wahlen immer mal wieder behauptet wird.

Ehrlichkeit ist für die Masse unserer Poltiker ein Fremdwort.
Oder haben Sie einen einzigen Volksvertreter [außer bei "Die Linke"] sagen hören, dass jene Länder am härtesten mit Terrorismus zu kämpfen haben die in Koalition mit den U.S.A. ausgezogen sind dieses Übel auszurotten?

Corbyn hat gesagt " .. Britain’s militarist foreign policy and intervention in Middle East conflicts .. " sei ein wesentlicher Faktor dafür sich als »Ziel« von Terrorismus zu positionieren.

Recht hat er.

Immer mehr Überwachung, Schnüffelei, Reduzierung der Bürgerrechte soll ja angeblich mehr Sicherheit bringen - wann kommt bei uns ein Politiker der mit dieser wahnwitzigen Lüge aufräumt?

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Samstag, 24. Juni 2017
"Root", "Objective" & "Goal" der U.S.A.-Politik

Hinter Cowboy-Romantik versteckt, "Wildem Westen" und einer weltumspannenden Medienindustrie (die keine Fragen stellt sondern ein virtuelles Bild des Landes zeigt) entwickelte sich das Land seit den späten sechziger Jahren zu einer Kriegsmaschinerie. Erbarmungslos und nur darauf abgestellt 'profit' für zu Hause möglich zu machen werden in neo-kolonialem, imperialistischen Stil die hilflosen Völker der Erde militärisch und mittels Geheimdiensteinsatz 'sturmreif' geschossen und dann ausgeplündert.
Dabei wird der eigenen Bevölkerung "Größe" vorgegaukelt wo doch nur Gier regiert, angeheizt durch die schmale Schicht von Top-Verdienern, denen es noch nicht genug ist mehr zu besitzen als über 50% der restlichen Weltbevölkerung.

Mit einigen Schlußfolgerungen zur Person Bernie Sanders - wie im verlinkten (und nur auszugsweise übersetzten) Text dargestellt - bin ich nicht einverstanden, weil sie anderen Quellen widersprechen und die Person ohne Not diskreditieren, mit dem Rest der Demokraten in einen Topf werfen. Dennoch ist Sanders zu allererst Amerikaner - und wenn man das Erziehungssystem dort kennt ist selbst er das Ergebnis von "Gehirnwäsche durch Schulen & Bildungsinstitutionen" - und daher ist es eher verwunderlich seine linke Überzeugung zu beobachten. Sein Land steht für ihn - kompromißlos - an erster Stelle vor allen anderen Nationen.

Was in dem übersetzten Auszug zu lesen ist deckt sich allerdings mit dem, was ich aus Recherchen und Gesprächen mit US-Bürgern erfahren konnte und was ich selbst in mehreren Jahren dort erlebt habe:

Eine glänzende Fassade, hinter der sich - im übertragenen Sinne formuliert - Unmengen an Unrat verbergen. Antisoziale und rassistische Umtriebe, überfüllte Gefängnisse, die Unterschicht massiv in der Armee 'geparkt', einseitige und abgeschottete Medienwelt, hire-and-fire-Kapitalismus, Wucherzinsen und Ablenkung von der Wirklichkeit durch ein fein gesponnenes, allumfassendes Unterhaltungssystem. Das alles noch getoppt von einer heuchlerischen Gläubigkeit, deren Scheinheiligkeit nirgendwo auf der Welt übertroffen wird.

Hier zunächst der Textauszug im Original
The United States does not have a national health care system worthy of the name, because it is in the war business, not the health business or the social equality business. The U.S. has the weakest left, by far, of any industrialized country, because it has never escaped the racist, predatory dynamic on which it was founded, which stunted and deformed any real social contract among its peoples. In the U.S., progress is defined by global dominance of the U.S. State — chiefly in military terms — rather than domestic social development. Americans only imagine that they are materially better off than the people of other developed nations — a fallacy they assume to be the case because of U.S. global military dominance. More importantly, most white Americans feel racially entitled to the spoils of U.S. dominance as part of their patrimony, even if they don’t actually enjoy the fruits. (“WE made this country great.”) This is by no means limited to Trump voters.
Race relations in the U.S. cannot be understood outside the historical context of war, including the constant state of race war that is a central function of the U.S. State: protecting “American values,” fighting “crime” and “urban disorder,” and all the other euphemisms for preserving white supremacy.
War is not a side issue in the United States; it is the central political issue, on which all the others turn. War mania is the enemy of all social progress — especially so, when it unites disparate social forces, in opposition to their own interests, in the service of an imperialist state that is the tool of a rapacious white capitalist elite. Therefore, the orchestrated propaganda blitzkrieg against Russia by the Democratic Party, in collaboration with the corporate media and other functionaries and properties of the U.S. ruling class, marks the party as, collectively, the Warmonger-in-Chief political institution in the United States at this historical juncture. The Democrats are anathema to any politics that can be described as progressive.

[Quelle]

Übersetzung __

 

Die Vereinigten Staaten haben kein nationales Gesundheitsversorgungssystem das diesen Namen verdiente, weil das Land nicht im Gesundheits- oder soziale Gleichheits-Geschäft, sondern im Kriegs-Geschäft ist.
Die U.S.A. hat die schwächste Linke von allen industrialisierten Ländern, weil sie niemals der rassistischen, räuberischen Dynamik entwachsen ist, auf der sie gegründet wurde. Einer Dynamik, die einen wirklichen sozialen Zusammenhalt in ihrer Bevölkerung verkümmern und degenerieren ließ. In den USA wird der Fortschritt durch die globale Dominanz des US-Staates - vor allem in militärischer Hinsicht - und nicht durch die heimatliche soziale Entwicklung definiert. Amerikaner stellen sich nur vor, dass sie wesentlich besser gestellt sind als die Menschen anderer entwickelter Nationen - ein Irrtum, dem sie wegen der US-Militärdominanz verfallen. Noch wichtiger ist, dass die meisten weißen Amerikaner sich (rassistisch) berechtigt fühlen, die Beute der U.S. Dominanz als Teil ihres Erbes zu genießen, auch wenn sie nicht wirklich daran teilhaben. ("Wir haben dieses Land groß gemacht.") Das ist keineswegs auf Trump-Wähler beschränkt.

Rassenbeziehungen in den USA können nicht außerhalb des historischen Kontextes des Krieges verstanden werden, einschließlich des konstanten Zustands des Rassenkrieges, der eine zentrale Funktion des US-Staates ist: Schutz der "amerikanischen Werte", "Kampf gegen das Verbrechen" und "Erhalt der städtische Ordnung" und all die anderen Euphemismen, die für die Erhaltung der weißen Vormachtstellung stehen.
Krieg ist in den Vereinigten Staaten keine Nebensache. Es ist die zentrale politische Frage, an der sich der Rest orientiert. Kriegslust ist der Feind allen gesellschaftlichen Fortschritts - besonders wenn ungleiche gesellschaftliche Kräfte im Gegensatz zu ihren eigenen Interessen im Dienste des imperialistischen Staates (der das Werkzeug einer räuberischen, weißen, kapitalistischen Elite ist) vereint werden. Die von den Demokraten in Zusammenarbeit mit den Medienkonzernen und weiteren Funktionären und Vertretern der herrschenden US-Klasse orchestrierte Propaganda für einen blitzkrieg gegen Russland weist diese Partei als derzeitigen Kriegstreiber Nummer 1 in den Vereinigten Staaten aus. Die Demokraten sind zu diesem historischen Zeitpunkt das genaue Gegenteil jener Politik, die man als 'progressiv' bezeichnen würde.

Noch ein Wort zum Abschluß:
"Amerikafeindlich" ist dieser Artikel bestimmt nicht. Wenn Tatsachen benannt werden ist das völlig ohne jedes Urteil. Wenngleich das Verhalten der Vereinigten Staaten in Summe als "verurteilungswürdig" bezeichnet werden kann. Aus der Vergangenheit gibt es für jeden der genannten Teilbereiche mannigfaltige Belege, die - beispielsweise was die US-Geheimdienstaktivitäten angeht - aus Quellen genau dieser Dienste stammen.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Donnerstag, 25. Mai 2017
Ach, Frau Nahles, wenn Sie doch verstünden was Sie tun ...!

Die Reform der betrieblichen Altersversorgung ist ja angeblich ein "toller Wurf" - und den rechnet sich Frau Nahles zu. Nicht ahnend, welches Kuckucksei sie da ausgebrütet hat.

Es wird ein paar Klein- und Mittelunternehmen geben die sich des neuen Instrumentes bedienen - allerdings geht diese "Jahrhundertreform" einer viel größeren Zahl von Arbeitnehmern an den wohlgehüteten Sparstrumpf:

Denn die großen Unternehmen im Lande werden die bisher garantierten Leistungen - für die Rückstellungen gemacht werden mußten & gemacht wurden - zurückfahren. Und zwar bis zu der gesetzlich garantierten Grenze.

Frau Nahles sollte es doch irgendwann einmal lernen:
Wenn die CDU/CSU einem gut gemeinten sozialen Vorschlag der SPD folgt dann nur, weil das ihren 'Sponsoren', den Großunternehmen & Banken weitere Gewinne oder ein sonstwie geartetes "PLUS" in die Kasse spült .... und besonders die Versicherungen freuen sich über diese neue Einkommensquelle ....

[Kompetenz, Frau Nahles, kommt von "Können". Ältere & neuere Germanistik und Politikwissenschaften scheinen doch nicht das richtige Fundament für weit reichende Eingriffe in die sozialen Sicherungssysteme zu sein.]

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Montag, 10. April 2017
Scheinheiligkeit³

Die amerikanische Position zu jüngsten den Ereignissen in Syrien ist gekennzeichnet von einer noch nie so dagewesenen Scheinheiligkeit:

Während im Jemen mit Hilfe der Saudis die Zivilbevölkerung dezimiert wird, Frauen und Kinder eingeschlossen, vergießt der US-Präsident publikumswirksam Krokodilstränen über einen Giftgasangriff der laut UN von seinem eigenen Geheimdienst mit Hilfe von sogenannten "Freischärlern", islamistischen Terroristen, ausgeführt wurde. Das ist der zweite Fall nach dem, der während der Obama-Amtszeit zu verzeichnen war.

Der größte Hohn ist dabei, dass ausgerechnet der türkische Geheimdienst (!) - selbst verantwortlich für einen Giftgasangriff auf die Kurden - die Analyse ausgeführt haben soll und natürlich Assad an den Pranger stellt.

Amerika spielt sich wieder als Weltpolizist auf - und wer kontrolliert die Weltpolizisten? Ist der amerikanische Exzeptionalismus in Wahrheit amerikanische Scheinheiligkeit um die Waffenfabriken am Laufen zu halten und die Unterschicht im Militär während weltweiter Konflikte unter dem Mäntelchen einer selbstdefinierten "Gerechtigkeit" zu dezimieren?

Kein Kommentator, kein Journalist und kein Moderator stellt je ein amerikanisches Großmaul bloß. Niemand konfrontiert diese selbsternannten "Rächer der angeblich Rechtlosen" mit den Fakten die aus internationalen Organisationen und der unabhängigen Wissenschaft vorliegen. Diese amerikanische Verlogenheit - unter dem Deckmäntelchen der moralischen Überlegenheit zum eigenen Nutzen zu intervenieren - auch noch mit christlicher Verbrämung zu schmücken setzt dem Ganzen die Krone auf.

Die größte Schande aber ist die Sprachlosigkeit oder Unterwürfigkeit unserer und anderer europäischer Politiker, die nicht etwa Widerspruch leisten sondern das gräßliche Lügengebäude auch noch nachplappern.


°update°

Gerade erschienen: Dieser Artikel

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Mittwoch, 5. April 2017
Auf dem Weg in den Untergang

.. In this new, unstable and unpredictable geological era, says Hamilton, we must face the brutal reality that, as a result of our actions, we are contemplating our own extinction.
The Great Acceleration continues, pushed forward by the pursuit of economic growth above all else.
“Even now, cognizant of the dire consequences, decisions are still being made to privilege carbon-intensive energy sources,” says Hamilton.
“Vast new coalfields are being developed, along with new sources of carbon pollution like Canada’s tar sands.”
Hamilton struggles to find a silver lining. He applauds the 2015 Paris climate conference, when 195 nations came together to forge an agreement – an event he describes as unprecedented in the history of diplomacy.
Can humankind be redeemed? Hamilton does not answer his own question ..

[Quelle]

Übersetzung:

In dieser neuen, instabilen und unvorhersehbaren geologischen Ära, sagt Hamilton, müssen wir der brutalen Realität ins Auge sehen, dass wir infolge unseres Handelns unsere eigene Auslöschung in Kauf nehmen.
Die große Beschleunigung setzt sich fort, und sie wird vor allem durch das Streben nach Wirtschaftswachstum vorangetrieben.
"Sogar jetzt, in Kenntnis der schlimmen Konsequenzen, werden immer noch Entscheidungen getroffen, um kohlenstoffintensive Energiequellen zu privilegieren", sagt Hamilton.
"Es werden riesige neue Kohlenfelder entwickelt, zusammen mit neuen Quellen der Kohlenstoffverschmutzung wie Kanadas Teersand."
Hamilton tut sich schwer damit einen Silberstreifen am Horizont zu sehen. Er applaudiert der Pariser Klimakonferenz 2015, zu der 195 Nationen zusammenkamen, um eine Vereinbarung zu schließen - ein Ereignis, das er in der Geschichte der Diplomatie als noch nie dagewesen bezeichnet hat.
Kann die Menschheit gerettet werden? Hamilton antwortet nicht auf seine eigene Frage.

sk

Schon häufiger habe ich zum Thema des Einflusses der Menschheit auf die restliche belebte Umwelt Stellung genommen - und was uns Menschen von allen anderen Spezies unterscheidet ist wahrscheinlich auch unser Untergang:
Wir greifen in Prozesse ein die noch niemand in ihrer Tragweite überschaut.

Aus dieser Selbstüberschätzung und der Gier immer mehr zu haben, immer bequemer zu leben und der Mißachtung der Tatsache, dass es in diesen dynamischen Systemen einen Punkt der Unumkehrbarkeit gibt folgt die große Wahrscheinlichkeit unserer Auslöschung.

Dazu gibt es jetzt ein Buch. Es faßt zusammen was unumkehrbar ist. Die Unvernunft, die Ablehnung von wissenschaftlicher Erkenntnis und der Verlust dessen, was gemeinhin als "gesunder Menschenverstand" bezeichnet wird - dies zusammen führt zum Zusammenbruch der Zivilisation und dem Ende der Menschheit.

Kein Verlust für den Planeten. Er wird weiter existieren und eine andere Spezies wird in Äonen soweit entwickelt sein das 'Regiment' zu übernehmen. Hoffentlich mit mehr Verantwortunsbewußtsein für ihre dann existierende Umwelt.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Donnerstag, 23. März 2017
Integration

Im WDR lief heute eine Sendung* zum Verhältnis zwischen Türken und Deutschen. Wesentliche Aspekte werden in solchen Diskussionen nie endgültig geklärt. Sie geben allerdings den Demagogen - eingeladen um alternative Sichtweisen zu Worte kommen zu lassen - die Möglichkeit ihre Lügen zu verbreiten.

Integration [00:48].
Das wurde immer wieder angesprochen. Allerdings fehlte mir ein wesentlicher Aspekt:
Wenn Integration gelingen soll müssen die zu integrierenden Menschen auch integrationswillig sein.

Das bedeutet nicht zuletzt den Willen das Rechtssytem der neuen Heimat anzuerkennen und sich ihm zu unterwerfen. Da ist eine Religion im Wege die fordert sich nur ihr, und keiner weltlichen Ordnung zu unterwerfen. Mithin kann ein strenggläubiger Muslim nicht deutscher Staatsbürger sein, weil sich Ausübung der Religion und Integration in die deutsche Gesellschaft ausschließen.

Es ist mir nicht wohl bei dem Verhaltensgebot das der Koran seinen Anhängern vorschreibt:
Im Umgang mit Ungläubigen ist Verstellung und Lüge hinsichtlich der wahren Absichten nicht nur erlaubt sondern geboten.

Wie soll da Vertrauen in das ehrliche Wollen zur Integration der Türken entstehen?

23

Ein anderer Aspekt ist die Unterstützung des Referendums pro Erdogan. In der Sendung wurde die Meinung vertreten wer dafür sei Erdogan mit noch mehr Macht und Rechten auszustatten solle doch bitte mit den Füßen abstimmen und zurück in die Türkei gehen. Das hat Erdogan-Anhänger empört.

Ich verstehe nicht warum. Denn entweder finden sie das dortige System gut - dann können sie dort auch ein erfülltes Leben führen, ohne Diskriminierung zu beklagen, die sie hier angeblich erfahren. Oder sie fürchten im 'Heimatland' nicht alle Rechte und Möglichkeiten zu haben - und wollen deswegen nicht dorthin zurück. In diesem Fall ist ihr Eintreten für Erdogan ein leicht abzugebendes Lippenbekenntnis und eine Unwahrheit, eine Lebenslüge, um den wahren Verhältnissen nicht ins Auge sehen zu müssen.

23

*
Ihre Meinung: Sorgen, Streit, Beleidigungen - wie geht es weiter zwischen Deutschen und Türken? Bettina Böttinger

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Online for 5890 days
 
 
Last modified:
18.09.17 23:38
L I N K L I S T E
 
 

Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
August
Letzte Änderungen
Menschenrecht auf Religionsfreiheit für Muslime
Hinweis: Soweit ich erkennen kann handelt es sich bei der...
Mr.Yoda, 18.09.17 23:38
Wer Merkel wählt ....
.... muß sich darauf einrichten auch all die anderen aufgestellten CDU...
Mr.Yoda, 01.09.17 16:24
Rassismus: .... humans are driven
by fear and self-hatred .... Aus Gründen .... das Thema...
Mr.Yoda, 24.08.17 23:07
Gesellschaftsvergleich Wir streben in Europa
danach die Gesellschaft insgesamt zu entwickeln. Zum Wohle Aller, damit...
Mr.Yoda, 15.08.17 02:53
"Stoffwechselschlacken" VORBEMERKUNG "Stoffwechselschlacken"³* gibt
es nicht - der Begriff ist ein Kunstwort ohne Wahrheitsgehalt! Wer...
Mr.Yoda, 03.08.17 15:08
Wem nützt BREXIT ...?
Link Die fünftgrößte Wirtschaftsnation, der mindestens zweitwichtigste europäische Bankenplatz, das war...
Mr.Yoda, 27.07.17 10:32
Meinungsmanipulation ohne Absicht ...?  
Alles nur Zufall ..?! Viele Deutsche haben ein verschrobenes Bild...
Mr.Yoda, 17.07.17 09:31
Wo er Recht hat hat
er Recht, der Herr Corbyn Ist Ihnen, liebe Leser, auch...
Mr.Yoda, 02.07.17 03:05
"Root", "Objective" & "Goal" der
U.S.A.-Politik Hinter Cowboy-Romantik versteckt, "Wildem Westen" und einer weltumspannenden Medienindustrie...
Mr.Yoda, 24.06.17 10:52
Ach, Frau Nahles, wenn Sie
doch verstünden was Sie tun ...! Die Reform der betrieblichen...
Mr.Yoda, 25.05.17 03:22
Scheinheiligkeit³ Die amerikanische Position zu
jüngsten den Ereignissen in Syrien ist gekennzeichnet von einer noch...
Mr.Yoda, 12.04.17 21:07
Auf dem Weg in den
Untergang .. In this new, unstable and unpredictable geological era,...
Mr.Yoda, 05.04.17 00:29
Integration Im WDR lief heute
eine Sendung* zum Verhältnis zwischen Türken und Deutschen. Wesentliche Aspekte...
Mr.Yoda, 24.03.17 03:13
Die "Blütezeit" des Netzes ....
(revisited) .... sei vorbei - so läßt uns der Zukunftsforscher...
Mr.Yoda, 28.02.17 21:04
Wieder mal: Zweierlei Maß
.. Sadly, even though there has been this many cases reported...
Mr.Yoda, 25.02.17 22:30
Zu flach für eine Schmierenkomödie
....   Zu flach für eine Schmierenkomödie und völlig ohne...
Mr.Yoda, 20.02.17 11:40
Ich teile diese Bedenken und
gehe davon aus, was gegen den Einzelnen verwendet werden...
mark793, 20.01.17 16:24
Vielen Dank für die intensive
Diskussion .... wobei ich nochmal betonen möchte: Egal in...
Mr.Yoda, 20.01.17 14:15
Zensur, so wie ich den
Begriff verstehe, bezeichnet staatliches oder zumindest hoheitliches Handeln, insofern...
mark793, 20.01.17 13:40
Hier würde ich gerne, auch
weil die Diskussion ein angenehmes Niveau besitzt, doch noch...
libralop, 20.01.17 09:10
Gut, so gesehen bin ich
völlig bei Ihnen, das alles stößt mir auch zunehmend...
mark793, 20.01.17 07:52
Die Manipulation der öffentlichen Meinung
durch das, was so als "Mainstream-Medien" bezeichnet wird war...
Mr.Yoda, 19.01.17 23:46
Wobei die Frage ist, ob
das so einen Riesen-Unterschied macht. Ich habe früher zwecks...
mark793, 18.01.17 12:38
Die Entscheidung für die Wahl
des Informationszugangs durch den Nutzer. Oder anders ausgedrückt: Wer...
libralop, 18.01.17 09:47
Wessen Entscheidung für wen oder
was? Mir fehlt nach wie vor ein plausibler Nachweis,...
mark793, 18.01.17 08:03



[Seit 16.03.2004]


Site Meter

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher

 

 

Sie sind hier:
giant

Die folgenden Seiten könnten Sie auch interessieren:
St. Antville
 
RELAtief
 
spotlight